Fotografien

Meine Motivation

"Die Tätigkeit des Architekten besteht darin, ein Stück des unendlichen Raumes abzugrenzen und in ein Gefäß zu füllen." (von Andrea Deplazes)

Die Aufgabe des Architektur-Fotografens ist es nun, die ästhetische Leistung aus diesem Gefäß zu holen, zu interpretieren und deutlicher zu machen als es der flüchtige Blick tut.

Erfahren Sie mehr.

Leica Galerie Nürnberg

Die Leica Galerie Nürnberg bietet seit Anfang 2017 international bekannten Künstlern der Fotografie, aber auch talentierten Leica-Fotografen aus der Region eine Plattform, auf der sie ihre Bilder dem interessierten Publikum angemessen präsentieren können.

Erfahren Sie mehr.

Aktuelles

Die "Seestadt Aspern"  ist ein in Bau befindlicher Stadtteil in Wien. Sie ist aktuell eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Europas und entsteht  auf dem ehemaligen Flughafengelände der Stadt. Bis 2028 sollen in der Seestadt mehr als 20.000 Menschen wohnen und fast genauso viele arbeiten.

Das städtebauliche Konzept der Seestadt ist auf die Durchmischung von Funktionen ausgerichtet, es soll keine reine Wohnnutzung oder Gewerbenutzung geben. Dadurch soll eine Schlafstadt vermieden und im Tagesverlauf durchgehende Belebung erzielt werden. Der Masterplan für die Seestadt wurde vom schwedischen Architekten Johannes Tovatt erstellt.2007 wurde die Umsetzung beschlossen. Wesentliche Inhalte sind die funktionale Anordnung von Nutzungen und die räumliche Ausgestaltung kleiner wie auch großer städtebaulicher Gesten zu einem urbanen Gesamtkonzept.

Seit mehreren Jahren besuche ich in unregelmäßigen Abständen diese riesige Baustelle. Sowohl die Projektgröße und die architektonischen Gestaltungen, aber auch der Mut, das "rote Wien" in zeitgenössischer und zukunftsorientierter Weise fortzuschreiben, fasziniert mich immer wieder.

Klassische fototgrafische Dokumentationen gibt es zu diesem Projekt natürlich unzählig viele. Deshalb habe ich versucht, meine persönlichen Eindrücke in meiner eigenen bildnerischen Sprache wiederzugeben - duch Verwendung eines traditionellen Gestaltungsmittels: der sogenannten Solarisation. Ich verwende dieses Verfahren im Bereich der Architektur sehr gerne, weil es Linien und Flächen stark  betont, andere Details aber eher zurücknimmt, und damit das Wesen der architektonischen Gestaltung eines Bauwerks hervorhebt. Das gefällt mir!

Hier ein kleiner Ausschnitt meiner Eindrücke.

Erfahren Sie mehr.