Solarisation - am Beispiel DATEV


Das Experimentieren mit digitaler "Solarisation" macht mir doch mehr Spaß als ich ursprünglich angenommen hatte. Vor allem Fotografien, die in ihrer normalen Darstellung wegen der Vertrautheit des abgebildeten Gegenstandes eher langweilig wirken, kann man mit dieser Methode wieder spannender machen.

Ich habe das mal gezielt ausprobiert an Abbildungen des neuen DATEV-Gebäudes in der Fürther Straße in Nürnberg.

Mit meinen "normalen" Bildern dieses Gebäudekomplexes bin ich zwar hinsichtlich Grafik, Farbverteilung und von der gesamten Bildgestaltung her zufrieden, aber sie haben keine ästhetische Wirkung, sie sind bestenfalls dokumentarisch in Ordnung.

Durch den Solarisationseffekt werden sie der vertrauten Wahrnehmung entrissen, sie werden nicht nur als Abbild der Realität gesehen, sondern sie verstören etwas und zwingen zur Auseinandersetzung mit dem "fremden" Bild. Das gibt auch der enthaltenen Bildästhetik eine größere Chance, zur Kenntnis genommen zu werden.

Vielleicht verstehen Sie beim Betrachten der folgenden Fotografien, was ich damit meine. Viel Spaß!